Montag, 23. Mai 2016

Die Show ist Vorbei, weiter Verarscht und für Deppat Verkauft Auto Müssen

Das Ergebnis der Bundespräsidentschaftswahl steht fest.
Die deutliche Mehrheit für Alexander Van der Bellen in Graz hat nicht unwesentlich
dazu beigetragen, dass der Kandidat der FP nicht gewonnen hat.

Auch in den „Hochburgen“ der KPÖ bei Gemeinderats- und Landtagswahlen,
den traditionellen Arbeiterbezirken Gries, Lend und Jakomini, war das Ergebnis eindeutig.

Die Grazer Wohnungsstadträtin Elke Kahr wies am Dienstag darauf hin,
dass mit diesem Wahlausgang noch kein einziges Problem
im Sinne der Mehrheit der Bevölkerung und der Menschen, denen es nicht so gut geht,
gelöst worden ist.

Wenn die bestimmenden politischen Kräfte nach dieser Zitterpartie nicht erkennen,
dass es darum geht, den Alltag der Bevölkerung zu verbessern,
dann werden derartige Wahltage wie gestern von der Ausnahme zur Regel werden.

Elke Kahr ersuchte den gewählten Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen deshalb
darum, in Zukunft nicht nur an die Vertretung Österreichs im Ausland
oder an Regierungskombinationen zu denken,
sondern immer im Auge zu haben,
dass zwischen den sozialen Interessen
der gesellschaftlichen Eliten und jenen der großen Mehrheit der Bevölkerung
ein riesiger Unterschied besteht.

„Die Spaltung der Gesellschaft zwischen oben und unten ist keine Erfindung
der KPÖ, sondern eine Tatsache,
von der ich mich Tag für Tag bei meiner Arbeit in Graz überzeugen kann.“

0 Cent Auto, Ungehorsam, 0 Cent Führer Müssen, Gehorsam d Hand heben Müssen


https://www.kpoe-graz.at/bundespraesident-darf-alltag-der-menschen-nicht-vergessen.phtml

Keine Kommentare:

Kommentar posten