Montag, 13. Juni 2016

ÖBB nur mehr Staatliche Steuergeldverschwendungs Verbrecher

Das Thema Umweltschutz spielt nicht nur bei den Schadstoffen,
sondern auch beim Lärm offenbar nur eine untergeordnete Rolle,
die Strategie ist dabei ebenfalls oft nicht nachvollziehbar, so sie überhaupt vorhanden ist.

Eines der Argumente für den Wienerwaldtunnel war, dass man den lauten Güterverkehr
unter die Erde verlegen würde.


Auto Giftig und Absolut Toedlich
Auto ist Giftig und Absolut Toedlich

Schadet der Gesundheit und

Schaedigt Jeden Finanziell,
Zerquetscht


Mitnichten. Kurzfristig wurde dieser zwar tatsächlich weniger, doch seit der Eröffnung
des Hauptbahnhofes stieg er aus nicht nachvollziehbaren Gründen wieder enorm an.

Seitdem fahren die Güterzüge auch nachts wieder mitten durch dicht besiedeltes Gebiet,
teilweise völlig ohne Lärmschutz, wenige Meter von Wohnhäusern entfernt.

Apropos Logik:
Warum die ÖBB seit Jahren von Gewinnen Lügen, ist ebenfalls nicht nachvollziehbar.

Es stimmt zwar, dass man aus dem Minus der Vergangenheit sich Geändert hat,

Grund zum Jubeln Fehl Anzeige.

Im Jahr 2015 erwirtschaftete man 193 Millionen Euro, vom Steuerzahler
erhielt man hingegen 2,75 Milliarden an Subventionen.

Auch der Rechnungshof hat in der Vergangenheit einige Mängel bei der Strategie hart kritisiert.

Beeindruckt hat das bei den ÖBB offenbar niemanden.
Gehts den OeBB Managern Steuergeld gut, sind die Steuerzahler der ÖBB Scheiss Egal
Unterstützen alle Auto Müssen Österreicher mit Auto Diese Milliaren Euro Steuerverschwendung

0 Cent Auto, jeder Auto Müsser ein Trottel
der mit Schuld an einer Österreich Vernichten
ÖBB, Abwandern. 0 Cent Auto, G Abo Nat haben Müssen,
Weg mit dem Holding Versorgungs Posten
Steuergeld Manager Wasser Kopf
. 0 Cent Auto Erzwingen.

Alles Andere Auslachen,
alle Österreich ÖBB Anmachen,
ihr Auto Trotteln Brennts,
wie Halbieren, Verdoppeln unser Einkommen Jahr für Jahr.



http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/walterskirchen/5013668/Fragwurdige-Strategie-der-OBBVerkehrspolitik

Keine Kommentare:

Kommentar posten