Donnerstag, 20. Februar 2014

SPÖ, Grüne Wien ist Mercer Nr. 1, nicht wirklich Menschlich Nr. 1

Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien:
"Ich gestehe gerne auch öffentlich ein, dass ich gerne in Wien lebe und
ich Wien als lebens- und liebenswerte Stadt erachte.
damit stimme ich als Blog Schreiber Überein, wenn auch Weniger Autos,
mehr Öffis General Abo ganz Österreich nicht nur Wien mehr wäre,
mehr Schnellbahn, mit U Bahn Integral Takt alle Öffis Bahnsteig gleiches Unsteigen
max. 2 Min., zur Zeit im Schnitt 10 Min., Wochende bis 30 Minuten.

Wenn wir aber wollen, dass dies so bleibt, dann müssen wir alle uns anstrengen
und insbesondere die SPÖ muss dazu gezwungen werden,
eine Politik für die Menschen zu machen statt sich an den eigenen
PR-Aktivitäten zu ergötzen.

Denn Tatsache ist, Mercer-Studie hin oder her, dass in Wien
im letzten Monat 142.000 Menschen arbeitslos waren und Wien die höchste Arbeitslosenrate aller Bundesländer hat.

Tatsache ist, dass in Wien rund 320.000 Menschen arm bzw. arumutsgefährdet sind.
1 Million  Wiener von Einkommen um oder unter 1000 Euro lebt.
Tatsache ist, dass die bedarfsorientierte Mindestsicherung
weit unter der offiziellen Armutsgrenze liegt und zum Leben nicht reicht,
gerade mal die halben Lebenshaltungs Kosten deckt.

die SPÖ aber nichts dagegen tut.
Und Tatsache ist auch, dass die SPÖ - entgegen allen schönen Beteuerungen -
nichts gegen hohe Mietpreise im Gemeindebau unternimmt."
keine Neuen Gemeinde Bauten baut. Mit 1000 Euro Einkommen kann sich
kaum jemand in Wien eine Wohnung leisten.

http://wien.kpoe.at/article.php/zach--kpo---wien-ist-eine-lebens--und-li

Keine Kommentare:

Kommentar posten