Sonntag, 9. März 2014

ÖVP, SPÖ, Grüne, FPÖ wählen und weg ist die Wohnung, das Haus

In wenigen Tagen - so Josef Iraschko, Mietrechtsexperte der KPÖ –
werden hunderttausenden Mieterinnen und Mietern in ganz Österreich
saftige Mieterhöhungen ins Haus flattern.

Die jetzt bekannt gewordenen Mieterhöhungen müssen nämlich von
den Hausverwaltungen für jede betroffene Wohnung 14 Tage zuvor schriftlich
bekannt gegeben werden.

Die Kategoriemieten (bei Verträgen vor 1994) werden ab April um
durchschnittlich 5,5% steigen,
die Richtwertmieten (bei Verträgen nach 1994) um durchschnittlich 4,6%.
Nicht genug damit, steigen auf Grund der Koppelung der Verwaltungskosten
an den Kategorie-A-Mietzins auch noch die Verwaltungskosten
um 5,5% für alle Altbauwohnungen (vor 1953 erbaut).

http://wien.kpoe.at/article.php/-wohnen-wird-erneut-teurer

Keine Kommentare:

Kommentar posten